Mei erschter Kunde

Nachdam iech nu allerhand Beherdliches erledscht hatte, war nu de Zeit ra: nu war iech selbstständsch. Un nu hob iech miech gefroocht: Was brauchste de nu alles zum selbstständsch sei? Erst emol brauchste Werkzeich. Aber do gabs noch e wos, dis wichtsch war: e Auto. E fahrbarer Unnersatz , dass de irgendewie beweglich bist – un sollt’s ner do defür sei, dass mr zum Friehstick un zum Mittach zum Fleescher kimmt. Am Ahfang gieht dis alles ja noch net e su schnell un do muss mr noch e wing Geduld hom.

Ja, un su kam dis su, dass grade e Autohandler nei aufgemacht hot un dan kannt iech noch von frieher. Der hat schie immer im Osten e bill an Autos geschraubt un is a e wing Bus gefohrn un deshalb bie iech zu dam hie. „Ja“, saht er, „iech hob hier glei e schienes Auto für diech: en klenn Kastenwogn.“ `s war zwar e Franzuhs, aber iech dacht mir, dass dis fier’n Ahfang schie reicht. Der wurd im Winter net warm un im Sommer net kalt. Aber was soll’s! Iech hob dis Auto gekaaft. Un mei Autohandler saaht: „Du, mei Fraa, die braucht ah e neies Bod. Da wern mir uns glei eenich!“ Un su hat iech nu mein erschten Kunden. Der Maa – oder vielmehr: die Fraa (meistens entscheiden ja immer nur de Weiber, wos noch e su gebaut werd im Haus!) – saaht: „Wesste was? Dan Maa lass mer net wieder fort! Dan huuln mr uns regelmäßsch wieder ra.“

Un rumgesprochn wurd siech’s ah, weil die Fraa ah wieder in nem Loodn gearbt hot. Un su kam dann eens zum annern. Da redd dar mit dam und dar mit dam – un schie hot iech de erschte Arb.

Dor Ahfang

‘S war inmittn dor neinzschger Gahr, de Wend hat mr hinner uns gebracht. Jeder hatte e wing Arb un jeder e glee Paar Pfeng. Aber dort, wo iech off Arb war, gings im Chef ah net mehr e su gud. Irgendewann stand is nu e Mol ah, dass der musst e Paar Leit entlassn. Iech dacht mir: Ja, was machste de e nu? Da überlegsde: Giehste zum Arbeitsamt, wenn de naus geschmissen bist oder wie giehts de itze wedder? Hast ja ne Familie, do mussde guggn, wie de ieber de Rundn kimmst. Do wars nahe liegnd: Machste diech selbstständsch. Neja, do war e nu ahgesaht, dass mer auf dis Gewerbeamt musst. Dis war domols ja net e su eefach wie heit. Heit kah ja jeder Fliesnleger wern – un wenn der ah nur e Beiblatt ausm Baumarkt gelasn hat. Damols mussteste noch en Meester machn und dis nannte siech Fliesen-, Platten- und Mosaiklegermeester.

Do komm iech nu nei bei dr Dame ins Amt, do saht die ze mir: “Na, ham Sie de ah n Meester in dam, was Se machn wolln?” Do saht ich drauf: “Nä. Do muss iech miech erst e Mol drum kimmern! Deshalb bie iech doch hier!” Do war nu s Nächste: Zwee Gahr jeden Mittwoch, Donnerschtach un Sonnabnd nach dor Arb off de Schulbank setzn. Mit dem Problem ging iech nu ze meim Chef und saht: “Chef, s war alles schie, was mir uns mitnanner ausgemacht ham. Iech fang mit dor Selbstständschkeet ah und du bist miech lus – aber so eefach gieht dis net. Iech muss noch e wing Schul machn”. Do saht dor Chef: “Dis is kee Problem, do machste ehm e wing Schul.” Un do muss iech saagn: Iech hatte en ganz noblen Chef. Der hat mir (als erster Chef in Deitschland!) eene Gleitzeit eigericht. Er saht ze mir: “Dos, was de bei mir hier fahlst, machste eefach en annern Taach mehr.” Un su sei mr uns eenig gewordn un iech hob meine Schul geschafft. Den Meesterabschluss in dor Tasch ging dis Abenteuer dor Selbstständschkeet für miech lus.

‘s gieht lus

Na scheen guden Taach, ihr Leit! Oder wie mr hier a soocht: Gliggauf!

Meine Maad hat mir ewas von dam neimodschn Zeich im Internet erzählt un se saht ze mir: “Na Vat, dis wär fei e was für diech. Du kahst doch immer e su viel ieber deine Arb batschen! Wiesu schreibste dis de net e Mol nieder? Also iech find, dis is ne risch gude Idee!”

Gesaht, getah. Itze versuch iech dis e Mol. Aber iech muss glei vorne wag sogn: Alles, was iech hier aufschreim werd, dis is alles wahr. Dis klingt zwar alles lustich – un es war ah alles schie. Un würden mir s Trauriche aufschreim, dis tät ah kenn intressiern un das mecht ah kenner lasen. Aber dis, was hier e su stiehe wird, is werklich alles e su passiert. De Name von dann Leiten, ieber die iech hier e su erzähln werd, verrat iech zwar  net. Geschmunzlt warn darf aber trotzdem ordentlich.